Aus der Geschichte des Paul-Gerhardt-Heimes

Pfarrer Ernst Kochs, seit 1941 bis 1968 in Gronau, später Superintendent

Das Haus hat eine lange bewegte Geschichte erlebt. In der Chronik „50 Jahre Paul-Gerhardt-Heim“, erschienen 1996, berichtet Pfarrer Christoph Burba (Pfarrstelleninhaber 1994-2003): „Nach dem ersten Weltkrieg entstand im Norden der Stadt Gronau die ‚Freiheits-Siedlung‘. 1928 wurde eine dritte Pfarrstelle eingerichtet, um dem Bevölkerungswachstum Rechnung zu tragen. 1938 interessierte sich das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde dann für ein Grundstück – Ecke Gildehauser Str. / Schöttelkotter Damm – mit einem Wohnhaus und den Resten einer nicht wiederaufgebauten, 1926 abgebrannten Fabrik für Schießbaumwolle zwecks Einrichtung von Gemeinderäumen. 1939 wurde der gesamte Komplex, das Grundstück und die darauf stehenden Gebäude, angemietet. Im gleichen Jahr begann der Umbau zu kirchlich nutzbaren Räumen. 1940 wurden auf Wunsch und Kosten der Stadt Gronau Kriegsgefangene im Gemeindesaal ‚Freiheit‘ untergebracht.

Nach dem 2. Weltkrieg, am 10. März 1946, findet im renovierten Gemeindehaus in der Freiheit erstmals ein Gemeindegottesdienst statt. Das Gemeindehaus trägt von diesem Zeitpunkt an den Namen ‚Paul-Gerhardt-Heim‘.

1956 erwirbt die Evangelische Kirchengemeinde Gronau das Grundstück mitsamt dem darauf stehenden Gebäude. 1959/60 wird das Paul-Gerhardt-Heim um- und ausgebaut.“

Das 50jährige Jubiläum des Paul-Gerhardt-Heimes wird 1996 besonders gefeiert. - Eine weitere umfassende Renovierung und Erweiterung erfolgt dank einer großzügigen Spende des Gronauer Unternehmers Hans Klaas (1927-2011) in den Jahren 1998/99: Der Gottesdienstraum wird neu gestaltet, mit einem freundlichen Eiche-Parkettboden und hellen Stühlen, der Flur wird ausgebaut zum Begegnungsraum mit viel Licht, die weiteren Räume werden renoviert, der Küchenanbau wird errichtet, die obere Etage wird zur Jugendetage ausgebaut. Die ehemalige Küsterwohnung stellt die Kirchengemeinde dem CVJM Gronau zur Verfügung, der sie zum Vereinshaim umbaut.

Am 3. Oktober 1999 findet die Wiedereinweihung des frisch renovierten Hauses statt, 2005 erhält der Gottesdienstraum eine neue kleine Orgel (Erbauer: Friedrich Tzschöckel).

 Die Pfarrer/innen der Pfarrstelle Paul-Gerhardt-Heim

1945 1968
Pfarrer Ernst Kochs, seit 1941 in Gronau, später Superintendent

1969 – 1976
Pfarrer Eberhard Klein, zunächst Pastor im Hilfsdienst

1976 – 1982
Pfarrer Gerhard Jacobs, zunächst Pastor im Hilfsdienst

1983 – 1990
 Pfarrer Heinz-Günther Meister, zunächst Pastor im Hilfsdienst

1990 – 1993
Pfarrer Michael Haberland und Pfarrerin Beate Heßler-Haberland

1994 – 2003
Pfarrer Christoph Burba

seit 2004
Pfarrerin Claudia de Wilde

Tanztee für Senioren - Sonntag, 29. September ab 15.00 Uhr

Am Sonntag, 29. September um 15.00 h treffen sich alle Musik- und Tanzbegeisterten wieder im Walter-Thiemann-Haus. Waltraud Grespan und Ingo Schreiber werden bekannte alte und neue Schlager sowie Evergreens präsentieren. Ob Slowfox, Walzer, Tango oder Discofox, wer Spaß am Tanz und an der Geselligkeit hat, ist hier genau richtig und kann das Tanzbein schwingen oder einfach nur der Live Musik lauschen und mitsingen. Reinhard van Loh führt wie immer humorvoll durch das Programm. Der Besuch dieser Veranstaltung ist kostenlos, für Kaffee & Kuchen darf jedoch gerne etwas gespendet werden.

Gemeindebrief Nr. 160 - Sommer 2019

Aus Datenschutzgründen haben wir
einige Seiten entfernt.
Den kompletten Gemeindebrief
erhalten Sie im Walter-Thiemann-Haus. 
Klicken Sie bitte hier,
Sie können dann den Gemeindebrief lesen.
Blättern sie, wie in einem Buch, mit der PC-Maus durch Seite für Seite
Der nächste Gemeindebrief
erscheint im Advent Sommer 2019.