Evangelische Kirchengemeinde Gronau feiert 100 Jahre Kirche in Epe

Gronau-Epe (dc), 25. Oktober 2011 – In bunten Strahlen bricht sich der Sonnenschein in den runden Festern der Evangelischen Kirche in Gronau-Epe und taucht die über 250 Gäste des Festgottesdienstes in warmes Regenbogenlicht. An diesem Sonntag, 23. Oktober, meint es das herbstliche Wetter gut mit den Christen im westlichen Münsterland. Gemeinsam mit Gemeindegliedern, Vereinen, Freunden und Gästen feiert die Evangelische Kirchengemeinde Gronau das 100-jährige Bestehen des weißen Kirchenbaus an der Bernhardstraße. Ein ökumenischer Festgottesdienst erinnert an ein Jahrhundert bewegte Kirchengeschichte in Epe. Neben zahlreichen Gästen aus Nah und Fern gratuliert Oberkirchenrätin Petra Wallmann von der Evange-lischen Kirche von Westfalen den Eperanern zu ihrem Gotteshaus. „Ein Festtag in des Wortes bester Bedeu-tung“, beschreiben die Gronauer Nachrichten 1911 die Einweihungsfeierlichkeiten in Epe. Nachdem die 1899 eröffnete evangelische Schule den rund 550 Gemeindegliedern nicht mehr ausreichend Raum für Gottesdienste bietet, entscheiden sich die Eperaner für einen Kirchneubau. Just am Geburtstag der preußischen Königin Auguste Viktoria, Gemahlin von Kaiser Wilhelm II. und Schirmherrin des evangelisch-kirchlichen Hilfsvereins, weiht die Gemeinde das neue Gotteshaus im Jugendstil der Gründerzeit ein. Zum Geleit stiftet die Kaiserin den Evangelischen eine verzierte Schmuckbibel und schreibt ihnen Psalm 118, Vers 14, ins Kirchenbuch: „Der Herr ist meine Macht und mein Psalm und ist mein Heil!“ Seinen Widerhall findet der Bibelspruch auch in der Festpredigt von Oberkirchenrätin Petra Wallmann, die einhundert Jahre nach der einstigen Kircheneröffnung an die Kraft, die Hoffnung und die Stärke des Psalms erinnert: „Geschützter Raum, Zufluchtsort, Heimat, Ruhepunkt, das ist diese Kirche vielen geworden“, so Wallmann. Und auch das Pfarrehepaar Bettina Roth-Tyburski und Marcus Tyburski finden passende Worte zum Jubiläum. So dankt die Gemeinde zum Jubiläum nicht nur Gott dem Herrn als Baumeister dieser „lebendigen Steine“, sondern ebenso den zahlreichen Menschen, die in dem Gotteshaus ihre Spuren hinterlassen. Zahlreiche Gratulanten folgen der Oberkirchenrätin aus Bielefeld, darunter der stellvertretende Landrat des Kreises Borken, Karlheinz Busen, Gronaus stellvertretender Bürgermeister Rainer Doetkotte, Elisabeth Baudry vom katholischen Pfarrgemeinderat St. Agatha sowie Pastor Thomas Bürgin von der Evangelischen Freikirche am Olympiaweg, Ingo Stein vom Diakonischen Werk in Gronau und Realschullehrer Willi Niehoff vom Eperaner Heimatverein. Für den Evangelischen Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken überbringt der stellvertretende Synodal-assessor Uwe Riese Glück- und Segenswünsche. Das täglich gelebte ökumenische Miteinander spiegelt sich nicht zuletzt an der Beteiligung von Diakon Heinz Ruhne am Festgottesdienst wieder. Die zahlreichen Glückwünsche, darunter die fünf Eperaner Schützenvereine vertreten durch Bernhard Fleer, Agnes Böcker von der Chorgemeinschaft St. Agatha, des Weiteren Beatrix Schüürmann von der Evangelischen Kindertagesstätte Astrid Lindgren und Dr. Dieter Schwarze von den Soulful Swinging Singers e. V., belegen die feste Einbettung der über 2.100 evangelischen Christen in das vielfältige Stadtleben. Am Ende reicht der 1981 neu gestaltete Innenraum der Evangelischen Kirche nicht aus, um allen Festgästen einen Sitzplatz zu bieten. Zahlreiche Gäste verfolgen den Gottesdienst im Stehen.

Der besinnlich-berührende Festgottesdienst wird musikalisch eingerahmt durch den Evangelischen Posaunenchor von 1886, durch Susanne Nickel an der Kirchenorgel sowie durch Karl Sousa und Boris Tsoukkerman an der Violine. Ein besonderes Mitbringsel überreicht schlussendlich Gemeindenachbar Ralf Kötter. Der Schreiner-meister aus Epe übergibt dem Pfarrehe-paar Bettina Roth-Tyburski und Marcus Tyburski ein Stück wiederaufbereiteten Stahlzaun. Das silberne Gitter um-zäunte einst das Kirchengrundstück an der Bernhardstraße. Mit dem ökume-nischen Gottesdienst passieren die Juliäumsfeierlichkeiten in diesem Jahr einen weiteren Meilenstein. Seit Jahres-anfang gedenken und feiern die Evan-gelischen in Gronau-Epe dem Kirchen-bau. Von einem Festakt am 16. Januar über ein Kinderfest in der Evange-lischen Kindertagesstätte und die Einweihung eines neuen Glockentrios aus der einstigen Erlöserkirche an Ostern bis zu einem ökumenischen Gemeindefest erstrecken sich die Festivitäten anlässlich des Jubiläums.

 

 

 

Daniel Cord (Text
Öffentlichkeitsreferent des Kirchenkreises Steinfurt

Foto: Hans Jastrow,

Gemeindebrief Nr. 155 - Weihnachten 2017

Aus Datenschutzgründen haben wir
einige Seiten entfernt.
Den kompletten Gemeindebrief
erhalten Sie im Walter-Thiemann-Haus. 
Klicken Sie bitte hier,
Sie können dann den Gemeindebrief lesen.
Der nächste Gemeindebrief
erscheint Ostern 2018

Informationen

500 Jahre Reformation im Münsterland.
Informationen gibt es hier!